Fotograf(inn)en in Schleswig-Holstein, Lübeck und
dem Herzogtum Lauenburg aus der Zeit von 1850 bis 1880

Bildlexikon von U. Lüthje / Dr. H. O. Müller



Name, Vorname:
Hermann Heinrich Rahe
* wann und wo:   24. 05. 1848 in Bremen
† wann und wo:   02. 02. 1899 in Hamburg-St. Pauli
Familie:   -
Ursprünglicher
Beruf:
  Gasthofbesitzer/Gastwirt
Ausbildungsorte:   Altona
Atelier-
standort(e):
  Altona
Zeitraum/
Straße:
 
Altona
1856-1860 Gr. Freiheit 61
1861 Wilhelminenstr. 21
1863-1864 Brunnenstr. 19
Filiale(n):  
Inserate in
regionalen
Zeitungen:
 
Siehe unten. Eine ganzseitige Darstellung kann durch Doppelklick aufgerufen werden.
Bemerkungen:  
Es spricht Vieles dafür, daß Hermann Rahe das Fotografieren in seinem Gasthof gelernt hat, denn er bot einem Reisefotografen zeitweilig Räume für die Ausübung seiner Tätigkeit an und hat wahrscheinlich aufgrund seines  Eigeninteresse an der Fotografie Unterricht bei Emil Cohen genommen.

Biographisches:   -
Vorgänger:   nein
Nachfolger:   nein
     

Altonaer Nachrichten vom 26. 04. 1856
Altonaer Nachrichten vom 26. 04. 1856
Da Emil Cohen auch Kunden aus dem militärischen Bereich zu verzeichnen hatte, verlängerte er seinen Aufenthalt im Rahe'schen Gasthof.
Altonaer Nachrichten vom 18. 07. 1856
Altonaer Nachrichten vom 18. 07. 1856
Rahes "Lernkurve" war offenbar steil, denn bereits im November desselben Jahres eröffnet er sein eigenes Foto-Atelier im Garten seines Hauses, offenbar mit Unterstützung eines Kompagnons:
Altonaer Nachrichten vom 09. 11. 1856
Altonaer Nachrichten vom 09. 11. 1856
Eine sicher willkommene Unterstützung erfährt das frisch eröffnete Atelier durch einen erkennbar patriotisch gesinnten Artikel im redaktionellen Teil des Lokalblattes:
 
Altonaer Nachrichten vom 14. 12. 1856
Altonaer Nachrichten vom 14. 12. 1856
Altonaer Nachrichten vom 17. 06. 1857
Altonaer Nachrichten vom 17. 06. 1857
Wie seine Berufskollegen bemüht sich Rahe darum, einen Alleinstellungsvorteil zu bekommen und bietet Ambrotyp[i]en an (ein Direktpositiv-Verfahren, es wurde ab der Jahrhundertmitte bis etwa 1890 als preiswerter Ersatz für die Daguerreotypie genutzt).
Altonaer Nachrichten vom 01. 07. 1857
Altonaer Nachrichten vom 01. 07. 1857
Altonaer Nachrichten vom 11. 08. 1857
Altonaer Nachrichten vom 11. 08. 1857
Als sein Compagnon diente ihm Matthias Ludwig Christian Saggau, der kurz danach ein eigenes Atelier für Daguerreotypie und Photographie in Altona eröffnete.

Daß Hermann Rahe trotz des wirtschaftlichen Erfolges zunächst weiterhin auch als Gastwirt tätig war, erhellt eine Geburtsanzeige:
Altonaer Nachrichten vom 04. 03. 1858
Altonaer Nachrichten vom 04. 03. 1858
In der Folgezeit gab Hermann Rahe die Gastwirtschaft auf und konzentrierte sich nur noch auf sein fotografisches Institut.
Altonaer Nachrichten vom 28. 05. 1858
Altonaer Nachrichten vom 28. 05. 1858
Altonaer Nachrichten vom 14. 07. 1859
Altonaer Nachrichten vom 14. 07. 1859
 
Nach seiner Rückkehr betont er in einer Annonce, sich in der französischen Metropole technisch fortgebildet zu haben: 
Altonaer Nachrichten vom 18. 04. 1860
Altonaer Nachrichten vom 18. 04. 1860
Nach 1864 trat er als Fotograf nicht mehr in Erscheinung. Von 1883 bis 1899 lebte er in Hamburg-St. Pauli und betrieb dort eine Theater- und Künstleragentur.