Fotograf(inn)en in Schleswig-Holstein, Lübeck und
dem Herzogtum Lauenburg aus der Zeit von 1850 bis 1880

Bildlexikon von U. Lüthje / Dr. H. O. Müller



Name, Vorname:
Carl Schmidt-Carlson
[Carl Schmidt]
* wann und wo:    
† wann und wo:    
Familie:   Schmidts Vater war Maurergeselle in Lübeck.
Ursprünglicher
Beruf:
   
Ausbildungsorte:   Hamburg, Dresden, Berlin
Atelier-
standort(e):
  Lübeck
Zeitraum/
Straße:
  1859f. Mühlenstraße 923
Filiale(n):   -
Inserate in
regionalen
Zeitungen:
 
Siehe unten.
Bemerkungen:   -
Biographisches:   Da bereits der junge Carl Talent im Malen und Zeichnen zeigte, bewilligte ihm die "Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit" Anfang 1828 ein Stipendium (für 3 Jahre), damit er eine Ausbildung zum
Porträtmaler durchlaufen konnte (zunächst in Hamburg, 1829 in Dresden, 1830 in Berlin). Anschließend nahm sich der Lübecker Bürgermeister und Amateurmaler Karl Ludwig Roeck seiner an und verschaffte ihm Aufträge.

Ein 1857 begonnener Versuch, in den USA Fuß zu fassen, schlug fehl: schon bald kehrte er zurück und blieb bis zu seinem Lebensende in Lübeck, war wieder als Maler tätig, ab April 1859 aber auch als Fotograf.

Er nahm den Namen 'Schmidt-Carlson' an, um sich von dem ebenfalls in Lübeck lebenden Maler Johann Friedrich Theodor Schmidt (* 4. Juli 1822 in Lübeck; † 4. März 1883 ebenda) zu unterscheiden. Gleich in seiner diesbezüglichen Annonce bietet er schwarzweiße und nachträglich kolorierte Fotografien an (Letzteres war zu jenem Zeitpunkt noch gar nicht verbreitet)

1862 bemühte er sich um einen Compagnon, um sich in die Lage zu versetzen, sein fotografisches Atelier finanziell auf eine sichere Grundlage zu stellen.

1865 stellte er wieder beide Tätigkeitsbereiche im Lokalblatt vor und bot für die jeweilige Sparte geeigneten Unterricht an. Ein Inserat vom Februar 1867 markiert dann das Ende der fotografischen Berufstätigkeit Schmidt-Carlsons.

Vorgänger:    
Nachfolger:    
     

   
Annonce in "Lübeckische Anzeigen", Ausgabe
vom 04. 04. 1859. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.
Annonce in "Lübecker Adreßbuch", Ausgabe
für 1862, S. 27. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.
Annonce in "Lübeckische Anzeigen", Ausgabe
vom 21. 03. 1862. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.
Annonce in "Lübeckische Anzeigen", Ausgabe
vom 26. 12. 1863. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.
Annonce in "Lübeckische Anzeigen", Ausgabe
vom 18. 04. 1865. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.
Annonce in "Lübecker Adreßbuch", Ausgabe
für 1865/66, S. 233. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck
 
 
Annonce in "Lübeckische Anzeigen", Ausgabe
vom 09. 02. 1867. Quelle: Stadtbibliothek Lübeck.