Fotograf(inn)en in Schleswig-Holstein, Lübeck und
dem Herzogtum Lauenburg aus der Zeit von 1850 bis 1880

Bildlexikon von U. Lüthje / Dr. H. O. Müller



Name, Vorname:
Rudolph Paule Ole Heinrich Schultze
* wann und wo:   1853
† wann und wo:   26. 02. 1910 in Kiel, beerdigt am 02. 03. 1910
Familie:   Sein Schwiegervater war der Buchbinder und Fotograf
Johann Matthias Klopp (1833-
1900), der bereits 1860 im
Adressbuch der Herzogtümer als Fotograf in Lütjenburg
genannt wird.
Ursprünglicher
Beruf:
   
Ausbildungsorte:    
Atelier-
standort(e):
  Lütjenburg
Zeitraum/
Straße:
 
Färberstraße 40a, später umbenannt in: Neuwerkstraße 5
Filiale(n):   -
Inserate in
regionalen
Zeitungen:
 
Bemerkungen:  
Biographisches:  
Schultze genoss die Gunst des Landgrafen von Hessen auf Panker und durfte sich „Hofphotograph“
nennen. Er beteiligte sich an Photoausstellungen in Hamburg
und Nizza 1899, Frankfurt 1900, Flensburg und Moskau 1902.

Für seine Teilnahme an diesen Ausstellungen wurde er jeweils
mit einer Medaille belohnt, welche  fortan die Rückseiten seiner
Fotos zierten. Neben dem Fotoatelier betrieb er später auch einen Ansichtskarten-Verlag in Lütjenburg. Nach dem Tod von Rudolph Paul Ole Heinrich Schultze wurde das Atelier von der Witwe Dora Henriette Caroline, geb. Klopp, und dem Sohn Rudolf August Johann (*1889 -†1929) noch einige Jahre weitergeführt. Erzählt wird, dass das Archiv mit den belichteten Glasplatten noch sehr lange existiert hat. Leider
sind die Glasplatten mit den Fotos nach dem Krieg abgewaschen und als Fensterglas verkauft worden.

Vorgänger:    
Nachfolger:   -
 
 
     
 
CDV: Blick auf den Hessenstein, 1894
 
Fahnenweihe auf Schloß Rantzau